Der Felstempel von Abu Simbel

Mystik-Faktor:

 

Der Tempelkomplex von Abu Simbel wurde von Ramses II. in Auftrag gegeben und besteht aus 2 Tempeln.

Mangels eindeutiger Belege für den Baubeginn wird die Entstehung des Felstempels aufgrund einer Inschrift beim Nefertari-Tempel sowie Reliefs im Inneren des Ramses-Tempels auf 1260-1250 v. Chr. datiert.

 

Läuft man vom Busparkplatz aus in Richtung der Anlage, kommt man sogleich am Felsen vorbei, der den Tempel Ramses II beinhaltet. Hier fallen einem sofort die außerhalb des Tempels in den Felsen gemeißelten Tafeln mit Reliefs und Inschriften sowie ein Hieroglyphenband auf.

Leider konnte ich nirgends eine Information finden, von wem sie stammen und was sie besagen.

 

Die Fassaden der beiden Tempel wurden aus dem Felsmassiv ausgeschnitten und die Tempel selbst in den Felsen getrieben. Die Tiefe des Ramses-Tempels beträgt etwa 63 m, die des Tempels seiner Frau Nefertari ca. 21 m.

Die Portale zieren mächtige Statuen. Die des Ramses-Tempels sind 21 m hoch und zeigen ihn viermal nebeneinander sitzend. Insgesamt ist die Fassade 38 m breit und 32 m hoch.

 

Die Fassade des Nefertari-Tempels ist mit 6 Stauten versehen, je 3x Ramses und seine Frau. Sie sind alle 10 m hoch, was die besondere Stellung Nefertaris verdeutlicht. Normalerweise werden die Frauen kleiner als ihre Könige dargestellt.

In beiden Bauwerken befinden sich mehrere Kammern und am Ende, zentral gelegen, das Allerheiligste. Der Grundriß des Großen Tempels ist jedoch komplexer als der des Kleinen Tempels.

Während das Allerheiligste des Nefertari-Tempels die Göttin Hathor in Gestalt einer heiligen Kuh zeigt, befinden sich im Allerheiligsten des Ramses-Tempels die sitzenden Statuen Ptah, Amun-Re, Ramses II. und Re-Harachte. Damit stellt sich der Pharao auf dieselbe Stufe wie die drei Götter.

 

Beim Anblick dieses überwältigenden Bauwerks ist man dankbar, daß dieses in den 60er Jahren in einem aufsehenerregenden Projekt um 60 m nach oben und ca. 140 m nach hinten verlegt wurde, um es vor den Fluten des Assuan-Staudamms zu retten. Nicht auszudenken, wieviele grandiose Schätze nicht gerettet wurden und für immer in den Fluten versanken....

Koordinaten: 22.336944, 31.625556

Die Koordinaten beziehen sich ungefähr auf den Standort des Tempels.

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das Rechteck in der Bildlaufleiste klicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hinweis: Um die Fotos auf den Themenseiten  betrachten zu können, brauchen Sie den Flashplayer!

Einige Stätten dieser Seite:

Mysteriöse Tempel auf Menorca

jakobsweg, kloster mont st. odile, mont saint odile, odilienberg, mystischer ort, bearbeitete steine, cupules, bassins, burgen, heidenmauer, kelten, mur paien, chateau dreistein, chateau hagelschloss Dolmen auf dem Mont St. Odile

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Historischer Rundweg Leistadt

Burg Alt-Windstein mit

Uralt-Spuren

grabhügel maulbronn, grabhügel, schmie,  steinbruch, antiker steinbruch, stillgelegter steinbruch, cairn, portale, ganggrab, portal, grabhügelfeld, rampe, bildhauer, statuen, relief, skulpturen Grabhügel bei Schmie?

Kunstvoller Steinbruch bei Schmie

Das Steinsofa in Schwaibach

ägypten, egypt, pyramiden, weltwunder, pyramids, gisa, gise, gizeh, gizeh plateau, sphinx, chephren, cheops, mykerinos, tempel, temple, nil, nile, pylon, hieroglyphen, obelisk, bildnis, tal der könige Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau

Pompeji/Italien

Schalensteinpfad Schonach

Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Felsenstädte in Myra/Türkei

Teufelsstein Bad Dürkheim

kekova, versunkene stadt, ruinen im meer, lykier, byzantiner, babylonier, lykien, lykische küste, myra, lykische särge,  megalithic.co.uk, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Megalthische Spuren in Kekova/Türkei

Verloren Eck im Elsaß

cuve de pierre, elsaß, spurrillen, wagenspuren,  cart ruts, steingleise, steinerne geleise, clapham junction, karrenspuren, antike gleise, römerweg, plattenweg, indiana stones, indiana-stones Cuve de Pierre im Elsaß

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

saut du prince charles, karlssprung, prince charles, elsaß, spurrillen, wagenspuren, cart ruts, steingleise, steinerne geleise, clapham junction, karrenspuren, antike gleise, indianerkopf, ottersthal Tiefe Wagenspuren bei der Stätte Le Saut du Prince Charles im Elsaß
tübingen, weilheim, kilchberg, menhir weilheim, monolith, megalith, dolchklingen, dolche, sicheln, stabdolch, gravuren, steinritzungen Menhir bei Weilheim/Tübingen
hal saflieni, hypogäum, hypogeum, malta, katakomben, sleeping lady, unterirdische gänge, gruft, grab, sarg, unterwelt,  megalithic.co.uk, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Das Hypogäum auf Malta
teufelsstein, bad dürkheim, berg teufelsstein, schalenstein, schale, schalen, steinschale, rinne, stufen, gravuren, kriemhildenstuhl bad dürkheim, römischer steinbruch, inschriften, römische siegel Der Teufelsstein bei Bad Dürkheim
pierre des druides, antike stätte, vergangenheit, mystischer ort, kelten, ruinen, wüstenberg, wuestenberg, chateau ochsenstein, indiana stones, cupule, Pierre des druides auf dem Wüstenberg im Elsaß
wagenspuren, cart ruts, steingleise, steinerne geleise, römerweg, plattenweg, clapham junction, karrenspuren, antike gleise, malta, sizilien, indiana stones, indiana-stones Claphamn Junction auf Malta - Rätselhaftes Steingleissystem
dahn, felsformationen, cupule, dahner felsenpfad, dahner felsenland, braut, bräutigam, pfaffenfelsen, schillerfelsen, schwalbenfelsen, schlangenfelsen, hirschfelsen, lämmerfelsen, indiana-stones Dahner Felsenpfad
antike stätte, vergangenheit, mystischer ort, pierres d’autels, pierres a bassins, cupules, reisberg, chateau wasenbourg, kreuztannen, elsaß, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Pierre d'Autels Reisberg/Elsaß
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones