Der Felstempel von Abu Simbel

Mystik-Faktor:

 

Der Tempelkomplex von Abu Simbel wurde von Ramses II. in Auftrag gegeben und besteht aus 2 Tempeln.

Mangels eindeutiger Belege für den Baubeginn wird die Entstehung des Felstempels aufgrund einer Inschrift beim Nefertari-Tempel sowie Reliefs im Inneren des Ramses-Tempels auf 1260-1250 v. Chr. datiert.

 

Läuft man vom Busparkplatz aus in Richtung der Anlage, kommt man sogleich am Felsen vorbei, der den Tempel Ramses II beinhaltet. Hier fallen einem sofort die außerhalb des Tempels in den Felsen gemeißelten Tafeln mit Reliefs und Inschriften sowie ein Hieroglyphenband auf.

Leider konnte ich nirgends eine Information finden, von wem sie stammen und was sie besagen.

 

Die Fassaden der beiden Tempel wurden aus dem Felsmassiv ausgeschnitten und die Tempel selbst in den Felsen getrieben. Die Tiefe des Ramses-Tempels beträgt etwa 63 m, die des Tempels seiner Frau Nefertari ca. 21 m.

Die Portale zieren mächtige Statuen. Die des Ramses-Tempels sind 21 m hoch und zeigen ihn viermal nebeneinander sitzend. Insgesamt ist die Fassade 38 m breit und 32 m hoch.

 

Die Fassade des Nefertari-Tempels ist mit 6 Stauten versehen, je 3x Ramses und seine Frau. Sie sind alle 10 m hoch, was die besondere Stellung Nefertaris verdeutlicht. Normalerweise werden die Frauen kleiner als ihre Könige dargestellt.

In beiden Bauwerken befinden sich mehrere Kammern und am Ende, zentral gelegen, das Allerheiligste. Der Grundriß des Großen Tempels ist jedoch komplexer als der des Kleinen Tempels.

Während das Allerheiligste des Nefertari-Tempels die Göttin Hathor in Gestalt einer heiligen Kuh zeigt, befinden sich im Allerheiligsten des Ramses-Tempels die sitzenden Statuen Ptah, Amun-Re, Ramses II. und Re-Harachte. Damit stellt sich der Pharao auf dieselbe Stufe wie die drei Götter.

 

Beim Anblick dieses überwältigenden Bauwerks ist man dankbar, daß dieses in den 60er Jahren in einem aufsehenerregenden Projekt um 60 m nach oben und ca. 140 m nach hinten verlegt wurde, um es vor den Fluten des Assuan-Staudamms zu retten. Nicht auszudenken, wieviele grandiose Schätze nicht gerettet wurden und für immer in den Fluten versanken....

Koordinaten: 22.336944, 31.625556

Die Koordinaten beziehen sich ungefähr auf den Standort des Tempels.

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das linke Kreissymbol klicken. Die Bildbeschreibung wird angezeigt, indem man den Mauszeiger auf das Bild lenkt

 

Nur einige Stätten, die es entdecken gilt:

Burg Alt-Windstein/Elsaß mit

Uralt-Spuren

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins im Elsaß

Gigantischer Steintopf: La Cuve de Pierre im Elsaß

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Verloren Eck im Elsaß

Pierre des Druides auf dem Wüstenberg im Elsaß

Riesige Steinspur: Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg im Elsaß

Chateau Lutzelhard im Elsaß

Le Donon - höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure/Vogesen

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin in den Vogesen

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

La Roche Corbeaux in Lothringen: Thron am höchsten Punkt

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Roches á Cupules in Lothringen

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisches Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Treppenstein auf

dem Huthberg im Harz

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer im Harz

Uralte Trittspuren bei der

Teufelsmauer ím Harz

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen: Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg

Das Ganggrab in Züschen

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil auf Terceira/Azoren

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo auf Terceira/Azoren

Drachenkopf in der Serra do Cume auf Terceira/Azoren

Kolumbarium auf Terceira/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar: Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Megalithhochburg Menorca

Megaltihische Tempel auf Malta

Das Hyopgäum auf Malta

Clapham Junction auf Malta - nur eines der rätselhaften Steingleise weltweit

Megalithhochburg Morbihan/Bretagne

La Roche aux Fées in der Bretagne

Polissoir de la Petit Garenne

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau, besser bekannt als Sphinx

Pompeji/Italien

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Felsenstädte in Myra/Türkei

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones