Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg werfen einige Fragen auf

Mystik-Faktor:

Vor den Toren von Horn-Bad Meinberg in Nordrhein-Westfalen liegen die Türme der Externsteine am Ufer des Wiembecketeichs, der vom kleinen Flüßchens Wiembecke aufgestaut wird. Das Gebiet um die Externsteine steht seit 1926 unter Naturschutz und zählt damit zu den ältesten und bedeutendsten Naturschutzgebieten im Kreis Lippe. Seine Ausdehnung umfaßt heute noch ca. 127 Hektar.

 

Die markanten Sandsteinformationen sind ein Teil der mittleren Gebirgskette des Teutoburger Waldes. Die Felsgruppe ragt in der sonst weitgehend steinfreien Umgebung maximal 47,7 m in die Höhe und erstreckt sich linienförmig über mehrere Hundert Meter Länge. Sie beginnt etwas versteckt im Wald mit vereinzelten kleinen Felsen und zieht sich hin bis zu den 13 gut sichtbaren, relativ freistehenden Einzelfelsen.

 

Der harte und daher ziemlich verwitterungsresistente Sandstein, aus dem sie bestehen, wurde in der Unteren Kreidezeit vor etwa 120 Millionen Jahren am Rande eines großen Meeres gebildet, das damals einen Großteil des nördlichen Mitteleuropas bedeckte. Im Zuge der Gebirgsbildung vor etwa 70 Millionen Jahren wurden die ehemals waagerecht liegenden Gesteinsschichten lokal genau senkrecht gestellt. Durch Wollsackverwitterung sowie anschließende Erosion an der Oberfläche bekamen die Felsen ihre jetzige, bizarr anmutende Form.

 

Als eines der bemerkenswertesten Natur- und Kulturdenkmäler Mitteleuropas wirft die Formation bis heute viele Fragen auf. So ist es nicht verwunderlich, daß seit Jahrhunderten spekuliert wird, welche geschichtlichen Ereignisse sich wohl an den Felsen abgespielt haben mögen.

 

In den Jahren 1932-1935 wurden vor den Felsen 1-3 archäologische Grabungen durchgeführt. Hochmittelalterliche Keramik und Metallfunde zeigen, daß das Gelände vom 10.-13. Jh. besiedelt war. Die Funde deuten auf ein herrschaftliches Anwesen hin, was durch Urkunden des 12. Jahrhunderts bestätigt wird. Der Abt des bedeutenden Klosters Werden bei Essen besaß an den Externsteinen einen Hof, der ihm auf seinen regelmäßigen Reisen ins Tochterkloster Helmstedt als Raststation diente. Die Externsteine lagen an einem bedeutenden Fernweg vom Rhein zur Elbe.

Unter dem Schutz der Edelherren zur Lippe lebten im Spätmittelalter (14./15. Jh.) nachweislich Einsiedler in der Grottenanlage. Um 1660 errichtete Graf Hermann Adolph zur Lippe vor den Felsen eine Festung, die aber bald wieder verfiel. Im frühen 19. Jh. wurden die Externsteine für den Fremdenverkehr hergerichtet und der Stauteich angelegt.

 

Während diese Fakten belegt sind, ist das Alter der Höhenkammer, der Hohlräume, des Felsgrabes und der zahlreichen Bearbeitungsspuren genauso umstritten wie die ursprüngliche Funktion der Anlage. Bereits im 16. Jahrhundert wurde die Vermutung geäußert, daß an den Externsteinen ein heidnisches Heiligtum in eine christliche Stätte umgewandelt wurde. Auch heute noch wird die Ansicht vertreten, die Externsteine seien in keltischer und/oder germanischer Zeit ein bedeutendes Heiligtum gewesen, an dem die Sterne beobachtet wurden. Aus archäologischer Sicht gibt es dafür allerdings keine Belege. Die von der Wissenschaft bevorzugte Deutung ist dagegen die, daß hier im Hochmittelalter die heiligen Stätten Jerusalems mit dem Grab Christi, der Kreuzauffindungsgrotte und dem Felsen Golgatha nachgebildet wurden.

 

Allerdings reicht die Geschichte der Externsteine noch viel weiter zurück. So zeigen Funde von Spitzen und Klingen aus Flintstein, daß sich in der ausgehenden Alt- und Mittelsteinzeit Jäger in der nahen Umgebung der Externsteine aufgehalten haben müssen. Die Steinwerkzeuge fanden sich vor allem unterhalb eines im Wald gelegenen kleineren Felsens, der anscheinend in der Ahrensburger Kultur vor 10.000 Jahren als natürliches Felsschutzdach genutzt wurde. Für menschliche Aktivitäten an den Externsteinen von der Jungsteinzeit bis zur Karolingerzeit (8./9. Jh. n. Chr.) fehlen dagegen archäologische Belege.

 

Aller Wahrscheinlichkeit nach fanden bereits die Menschen vor 10.000 Jahren die zweifellos megalithischen Spuren vor, die sich am Fuße des Turmfelsens und des Treppenfelsens befinden. Besonders eindrucksvoll ist eine aus dem Gestein geschnittene „Bank“ am Treppenfelsen. Es existieren keinerlei erkennbare Arbeitsspuren, die verraten könnten, welches Werkzeug für ihre Herstellung verwendet wurde.

Zwischen Treppenfelsen und Turmfelsen liegt ein abgebrochenes Fragment, welches das Bruchstück eines ehemaligen Ornaments gewesen sein könnte. Möglicherweise zierte es das herrschaftliche Anwesen.

 

Vom Treppenfelsen aus gelangt man über eine Brücke zum wohl beeindruckendsten Werk des gesamten Geländes, der mysteriösen Höhenkammer. Sie liegt etwas unterhalb des Gipfels des Turmfelsens. Sie wurde, fast ohne Werkzeugspuren zu hinterlassen, aus dem Fels herausgeschnitten. Exakte Winkel, vollkommen glatte Wände und der Boden wirken, als wäre das erst gestern passiert. Ihre Entstehung liegt jedoch völlig im Dunkeln.

An der östlichen Seite der Höhenkammer befindet sich der berühmte „Altarraum“. Unter seinem Rundbogen ist mittig der sogenannte „Altar“ plaziert. Er steht allerdings nicht frei, sondern ist durch den Fels mit der Rückwand verbunden. Darüber ist ein kreisrunder Ausguck eingemeißelt, welcher aufgrund seiner Ausrichtung auf den Aufgangspunkt der Sonne zur Sommersonnenwende astronomischen Beobachtungen zugeordnet wird.

Die dem Altarraum gegenüberliegende Nische weist eine völlig rätselhafte Eigenschaft auf. In ihre Rückwand ist ein „Menhir integriert“. Wie kann das sein, fragen wir uns, ist er doch vom gewachsenen Fels paßgenau umrahmt? Hat man die Rückwand gar um ihn „herumkonstruiert“?

Oder wurde er später hierher gebracht, um einen Durchgang zu versperren? Vielleicht wurde er nach dem „Bruch“ der Decke zur Stabilisierung verwendet? Stand er möglicherweise mit der Spaltung in Zusammenhang? Der Bruch verläuft genau über der Spitze des Menhirs. Ein nicht erklärbares und noch nirgendwo sonst gesehenes Phänomen.

 

Wikipedia ist übrigens zu entnehmen, daß die Decke gewaltsam abgesprengt worden sein soll. Wann das passierte, von wem und warum, bleibt jedoch unerwähnt.

 

Ein höchst interessantes Detail ist die „Krone“ auf dem Gipfelplateau des Turmfelsens, etwas oberhalb des Höhenkammerdaches. In ihr befindet sich ein Loch. Sie sieht von oben aus wie ein kleiner Vulkanschlot. Bemerkenswert ist auch eine herausgemeißelte (?) quadratische „Schale“ davor.

Dieser Bereich ist nicht begehbar und nur aus der Luft erkennbar.  Bilder davon wurden dem Internet entnommen und können aus urheberrechtlichen Gründen hier leider nicht abgebildet werden.

 

Der Grottenfelsen verdankt seinen Namen den drei miteinander verbundenen, künstlich geschaffenen Räumen in seinem Inneren, die heute leider vergittert sind. Zahlreiche Fenster und Türöffnungen zeugen auch an seiner Flanke von deren Existenz.

 

An der Außenwand der Höhle, zu Beginn des Treppenaufgangs zur Aussichtplattform, befindet sich das sog. Kreuzabnahmerelief. Die Entstehung des 5,5 m hohen Bildnisses war und ist umstritten. Heute datiert man es gemeinhin auf das Jahr 1150. Es ist auch keinesfalls zu 100% gesichert, daß es sich bei der Darstellung tatsächlich um die Kreuzabnahme Jesu handelt.

 

Am Fuße des Grottenfelsens liegt das sog. Felsengrab in einer Nische mit Rundbogen. Gebeine oder Grabbeigaben wurden jedoch nicht gefunden. Es ist daher nicht auszuschließen, daß die Funktion der Stätte eine andere war als die eines Grabes. Ihre Entstehung ist ebenfalls unbekannt. Seitlich und oberhalb der Sargnische sind Stufen eingemeißelt, die vermutlich weitaus früher angelegt wurden.

 

Nicht begehbar sind der Ruferfelsen und der Wackelsteinfelsen. Sie trennt eine breite Kluft, durch die seit 200 Jahren ein Weg führt, von den anderen drei Felstürmen.

 

Der Wackelsteinfelsen verdankt seinen Namen der „Steinkappe“ auf seinem Gipfel, die jederzeit herunterzustürzen droht. Sie ruhte einst auf nur drei Punkten, ist heutzutage jedoch mit Metallseilen und einem Fundament aus Beton gesichert. Der Wackelsteinfelsen besitzt an einer Seite ein ausdruckstarkes „Auge“. Ob dieses Detail herausgemeißelt wurde oder durch Zufall entstanden ist, ist unbekannt.

 

Hinter dem Ruferfelsen zieht sich das Felsband schließlich mehrere hundert Meter durch den Wald, wobei es an Höhe verliert.

  

In der Nähe der Externsteine befinden sich heute noch mehrere Hohlwege, die oft als Reste von „Römerwegen“ bezeichnet werden. Die Ursprünge dieser Relikte historischer Verkehrsbeziehungen liegen aber mit aller Wahrscheinlichkeit nach nicht bei den Römern. Ob sie bereits in prähistorischer Zeit oder erst im Mittelalter entstanden, ist unbekannt. Einen dieser Hohlwege („Egge“) haben wir in 1,5 km Entfernung gesucht und schließlich auch gefunden. Leider ist er, im Gegensatz zu Abbildungen im Internet, heute völlig von Laub bedeckt und mit einem auf dem Boden liegendem Plastikband „gesperrt“. Er soll wohl nicht mehr begangen werden - vielleicht wegen der porösen Böschungen. Trotz allem ist der Verlauf des Weges noch recht gut zu erkennen und eine einzelne Spurrille auszumachen.

 

 

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen,

bitte auf das Bild klicken

Auf dem Weg vom Parkplatz zu den Externsteinen passiert man ein kunstvoll in einen Baumstamm geschnitztes Krokodil

Mächtig und erhaben ragen die Felstürme aus der Landschaft 

Megalithische Spuren am Fuß des Turmfelsens. Der Form und den Bearbeitungsspuren nach stammen sie nicht aus der Zeit der Erbauung der Befestigungsanlage. Rechts ist der Aufgang zur Aussichtsplattform auf dem Grottenfelsen zu sehen

 

 

 

 

 

 

Zwischen Turmfelsen und Grottenfelsen liegt ein merkwürdiges Objekt...

 

 

 

 

...welches wie ein abgebrochenes Teil eines Ornats oder einer Fassade aussieht

An der Basis des Grottenfelsens befindet sich das berühmte „Kreuzabnahmerelief“. Seine Entstehung und Bedeutung sind bis heute nicht gesichert. Die Höhlen, denen der Grottenfelsen seinen Namen zu verdanken hat, sind leider nur bei Führungen zugänglich. Immerhin gewähren die breiten Gitterstäbe Einblicke

 

 

 

 

Das geheimnisvolle Innere des Grottenfelsens

 

 

 

 

 

 

Die halbrunde Schale mißt 1,25 m im Durchmesser

 

 

 

 

 

Der Durchgang führt tiefer ins Innere

Aufstieg zur Aussichtsplattform des Grottenfelsens

 

 

 

Am Bildrand links ist die Aussichtsplattform zu sehen

 

 

 

 

Die letzten Stufen bis zur Aussichtsplattform.

 

Die Kanten und Einkerbungen der angrenzenden, nicht begehbaren Felsnadel sind mit Sicherheit nicht natürlichen Ursprungs

Auf der Plattform angekommen, hat man nicht nur einen tollen Blick in die Landschaft, sondern auch auf den gegenüberliegenden Turmfelsen mit seiner Höhenkammer

 

 

 

 

 

Der Turmfelsen

(fast) in voller Länge

 

 

 

 

Am Fuß des Treppenfelsens ist eine weitere, als megalithisch einzuordnende Struktur zu bewundern.

 

Die „Bank“ wurde ohne jegliche Werkzeugspuren aus dem schieren Gestein geschnitten.

 

Die dunkle Farbe des Absatzes läßt sie fast als Fremdkörper erscheinen 

 

 

 

 

 

 

An ihrer Seite beginnt der Aufstieg zur Höhenkammer

 

 

 

 

 

Die glatte Oberfläche der „Bank“ wird im Vergleich zur Wand, die mit groben Werkzeugspuren versehen sind, besonders deutlich

Der Treppenfelsen verdankt seinen Namen der umlaufend hinaufführenden Treppe: 125 Stufen muß man steigen, um das Ziel zu erreichen

 

 

 

 

Die Brücke zur Höhenkammer

 

 

 

 

Die Front des Wackelsteinfelsens (links) erinnert an das Gesicht eines unter der Last seiner Kopfbedeckung stöhnenden Mannes

Der Bereich unterhalb der Brücke...

 

 

 

 

...zeigt Abstufungen vor einer Art „Sitz“

 

 

 

Der nahezu glatte, aus dem Stein herausgeschnittene Raum der Höhenkammer mit seinen Winkeln wirkt, als sei er erst jüngst entstanden

Überaus mysteriös ist ein Menhir (?), der in die Rückwand der Nische gegenüber des „Altarraums“ integriert ist. Hat man die Wand um ihn „herumkonstruiert“? Wurde er später hierher gebracht, um einen Durchgang zu versperren? Oder wurde er nach dem „Bruch“ der Decke zur Stabilisierung verwendet? Niemand weiß die Antwort

 

 

 

 

 

Das bogenförmige Fenster in der Westwand gewährt einen schönen Blick auf den Grottenfelsen mit seiner Aussichtplattform. Auf dem Absatz vor dem Fenster liegen zahllose Münzen. Vielleicht wird damit ein Brauch praktiziert, ähnlich dem, Münzen in einen Brunnen zu werfen

Die Ostseite der Höhenkammer birgt den rätselhaften „Altarraum“.

Die oberhalb des Bogens befindlichen Gravuren wurden ausgeschlagen

 

 

 

 

 

 

Aus diesem Blickwinkel sieht man, daß der „Altar“ nicht frei steht, sondern mit der Rückwand verbunden ist. Wofür der Raum gedacht war und wann er angelegt wurde, ist nicht gesichert. Er wird unter anderem als Observatorium angesehen.

Die Sonnenstrahlen fallen nur zur Sommersonnenwende durch das Loch

 

 

 

 

 

Der Wackelsteinfelsen vom Boden betrachtet.

Aus dieser Perspektive erscheint der Wackelstein auf seinem Haupt wie eine Zipfelmütze.

Sehr bemerkenswert ist das riesige „Auge“ an der Seite des Felsens

 

 

 

Unterhalb des „Auges“ ist das Lippische Wappen eingemeißelt

Treppenfelsen und Turmfelsen im Gegenlicht

 

 

 

 

Der Weg zum Steingrab führt am Fuß des Grottenfelsens entlang hinunter zum Wiembecketeich. Hinter den vergitterten „Fenstern“ liegen die Hohlräume, denen der Felsen seinen Namen verdankt

Interessant sind die alten Stufen oberhalb des Felsengrabs

Es scheint, als wäre der „Sarg“ paßgerecht auf einen bestimmten Menschen zugeschnitten worden. Gebeine wurden nie gefunden und es ist bis heute umstritten, ob und wer darin begraben war

 

 

 

Aufstieg zum rund 1,5 km entfernten Hohlweg. Der Weg zog sich etwas, dafür wurde ich aber mit dem Fund einer Versteinerung belohnt

 

 

 

 

Nach einiger Zeit der Suche fanden wir den Hohlweg schließlich.

Er war 2016 notdürftig mit einem Plastikband „gesperrt“

 

 

 

 

 

 

Er ist als solcher noch zu erkennen, aber seit langem nicht mehr gepflegt. Die Wagenspuren sind aber dennoch deutlich auszumachen

 

 

 

 

 

 

Verwitterte Spur im Gestein

Nur einige Stätten, die es hier entdecken gibt:

Mystische Stätten

im Elsaß:

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins

Gigantischer Steintopf:

La Cuve de Pierre

Verloren Eck

Pierre des Druides

auf dem Wüstenberg

Riesige Steinspur:

Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg

Mystische Stätten

in Lothringen:

Thron am höchsten Punkt:

La Roche Corbeaux

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Gespalten: Roches á Cupules

Mystische Stätten

in den Vogesen:

Le Donon: höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

Mystische Stätten

in Süddeutschland:

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisch: Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Mystische Stätten

im Harz:

Treppenstein auf

dem Huthberg

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer

Uralte Trittspuren bei der

Teufelsmauer

Burgen und Chateaus:

Burg Alt-Windstein mit

Uralt-Spuren

Chateau Lutzelhard

Burg Altdahn

Cart Ruts - ein weltweites Phänomen, sogar direkt vor der Haustür:

Clapham Junction auf Malta: das berühmteste und doch nur eines von zahlreichen Steingleisen weltweit

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar:

Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Die rätselhaften Externsteine:

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen

Seelenloch auch in Deutschland:

Das Ganggrab in Züschen

Megalithochburg Morbihan/Bretagne:

Menhiralleen bei Carnac

Géant de Kerzerho

Bretagne/

Ille-et-Vilaine/Janze-Esse:

La Roche aux Fées

Rätselhafte "Schleifsteine":

Polissoir de la Petit Garenne/Bretagne

Menorca - Megalithhochburg im Mittelmeer

Torralba d'en Salord: Mit 4,30 m die größte Taula Menorcas

Dolmen Ses Roces Llises

Restauration schon in der Antike? Die gestützte Taula von Talatí de Dalt

Perforisiert: Son Catlar

Geniale Konstruktion: Fächerdach von Torre d'en Galmes

Poblado Talyotico de Biniparratx Petit

"Umgedrehte Schiffsrümpfe": Die Navetas auf Menorca

Malta - einer der bekanntesten Hotspots der Antike:

Gigantija-Tempel auf Gozo

Das Hyopgäum auf Malta

Terceira/Azoren - reiches Erbe im Atlantik:

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo

Drachenkopf in der

Serra do Cume

Kolumbarium

Weitere bemerkenswerte Orte weltweit:

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Ehemalige Löwenstatue?

Die Sphinx

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Felsenstädte in Myra/Türkei

Pompeji/Italien

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Faszinierende Ausstellungsstücke:

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones