Das Ganggrab in Züschen

Mystik-Faktor:

Südlich der Landesgrenze Hessen/Nordrhein-Westfalen, genauer auf einem Feld bei Züschen auf hessischer Seite, kann man ein megalithisches Ganggrab besichtigen. Wegen seiner Größe, der eingeritzten Bildzeichen und des Loches im Zwischenportal zählt es zu einem der bedeutendsten seiner Art.

 

Sein Alter wird mit 5000-6000 Jahren angegeben. Der rechteckige, in den Boden eingelassene Grundriß ist 20 m lang und 3,50 m breit. Zusammengesetzt ist die Anlage aus rechteckigen Sandsteinplatten, die man auf dieser Talseite des Elbebaches nicht findet. Die Längswände bestehen aus zwei Reihen von je 12 Steinen, wovon einer fehlt. Die Schmalseiten bestehen je aus einer Platte. Eine Abschlußplatte trennt die eigentliche Hauptkammer von einem kleinen Vorraum mit 2,50 m Länge. Diese Platte hat in der Mitte eine 50 cm im Durchmesser große, kreisrunde Öffnung. Man vermutet, daß die Anlage früher ein Dach besaß. Das wird aus den im Gang liegenden Steinfragmenten gedeutet. Ein Hügel wird ebenfalls vermutet.  

Die Anlage wurde 1894 ausgegraben und in den Jahren 1939 und 1949 vom Amt für Bodenaltertümer Marburg nachuntersucht.

 

Wie üblich, bezeichnet man auch dieses Bauwerk als „Grab“, obwohl die Funde darin und darum herum nicht eindeutig einer Bestattung zugeordnet werden können. Es war bei der Ausgrabung bereits zerstört, weswegen man nur 27 vermischte Skelettreste, etwas Keramik, einige Stein- und Knochenwerkzeuge, eine tönerne Tasse und eine der nordischen Trichterbecherkultur zuzuordnende Kragenflasche gefunden hat.

 

Neben dem Zwischenportal mit „Bullauge“ sind die schönen Ritzzeichnungen hervorzuheben. Am auffälligsten sind die „Ähren“- oder „Feder“-Darstellungen auf dem Endstein der Kammer. Die Gravuren wurden mit punktförmigen Einschlägen zu Linien gereiht. Welches Werkzeug dafür verwendet worden sein könnte, wird nicht erwähnt. Ein wiederkehrendes Zeichen ist eine Linie mit einem aufgesetzten, geöffneten Halbbogen, das als „Rinderdarstellungen“ gedeutet wird.  

 

Nun, darüber mögen sich die Geister scheiden. An diesem Beispiel ist einmal mehr die unglaubliche Fantasie der Wissenschaftler zu bewundern, die mit der Aufgabe der „Interpretation“ von Zeichen und Gravuren betraut werden.

Weiter heißt es: „Meist sind zwei Rinder durch eine Linie mit zwei betonten Endpunkten miteinander verbunden. Die Darstellung könnte ein Pflug sein. Seltener verbinden sich die Zeichen durch ein Joch mit einer Deichsel zu Karren. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Rinderdarstellungen keinen Bezug zueinander haben. Es handelt sich vermutlich um eine Summierung von Einzelzeichen, was durch die Überschneidungen zu belegen ist. Sollte wirklich ein Karren dargestellt sein, wäre das eine der ältesten Raddarstellungen in der Geschichte der Menschheit überhaupt.“ Aus urheberrechtlichen Gründen kann ich leider kein Foto davon hier  veröffentlichen.

 

Die Anlage ist heutzutage vergittert und überdacht, da sie immer wieder Schaden durch Vandalen erlitt. Bei vorheriger Anmeldung bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wird sie allerdings für Besucher geöffnet. Wir wußten davon nichts, da unser Besuch spontan war. Die Gitterstäbe sind aber zum Glück so breit, daß man auch so die meisten Details erfassen kann.

 

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen,

bitte auf das Bild klicken

 

 

 

 

 

Informationen zur Entstehung des Grabes sowie den Gravuren

Vergrößerung des Grundrißes

 

 

 

 

Die Anlage in ihrer ganzen Länge

Solche Öffnungen werden gerne als "Seelenloch" bezeichnet, was immer das bedetuen mag

 

 

 

 

 

Im Vordergrund ist der Endmonolith zu sehen. Er trägt die schönsten Gravuren. Die Furchen an seiner Oberfläche wurden durch Pflügen des Ackers verursacht

 

 

 

 

 

Die Bruchstücke innerhalb des Ganges gelten als Fragmente des ehemaligen Daches

Ostseite des Ganggrabs. Die Gravuren sind kaum noch zu erkennen

Ritzungen des Steins B1 - unten mittels Zeichnung besser sichtbar

Zeichnung der Gravuren von Stein B1

Ritzungen des Steins B2 - unten mittels Zeichnung besser sichtbar

Zeichnung der Gravuren von Stein B2

Die Gravuren auf dem Endstein des Ganges sind auch ohne Zeichnung bestens zu sehen

 

 

 

 

 

 

 

Endstein der Kammer mit seiner "Ährengravur"

Vom Ganggrab aus hat man einen schönen Blick über die Ebene. Die verdächtige Form des Hasenbergs mit seinem „Krönchen“  fiel sofort auf. Das Gelände-Kartenmaterial entlarvt die Struktur eindeutig als Kegel. Allerdings war nicht herausfinden, ob der Hügel natürlich ist oder künstlich geschaffen wurde

Das „Krönchen“ herangezoomt. Ob die Bäume nur höher gewachsen sind als die anderen oder sich etwas darunter verbirgt?

Der Hasenberg aus verschiedenen Blickwinkeln

Ebenfalls verdächtig: der nicht weit entfernte Wartberg bei Kirchberg

Nur einige Stätten, die es hier zu entdecken gibt:

Mystische Stätten

im Elsaß:

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins

Gigantischer Steintopf:

La Cuve de Pierre

Verloren Eck

Pierre des Druides

auf dem Wüstenberg

Riesige Steinspur:

Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg

Mystische Stätten

in Lothringen:

Thron am höchsten Punkt:

La Roche Corbeaux

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Gespalten: Roches á Cupules

Mystische Stätten

in den Vogesen:

Le Donon: höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

Mystische Stätten

in Süddeutschland:

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisch:

Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Mystische Stätten

im Harz:

Treppenstein auf

dem Huthberg

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer

Burgen und Chateaus:

Burg Alt-Windstein

"Tempelfassade" auf dem Gelände der Wasenbourg

Chateau Lutzelhardt

Burg Altdahn

Cart Ruts - ein weltweites Phänomen, sogar direkt vor der Haustür:

Clapham Junction auf Malta: Das berühmteste und doch nur eines von zahlreichen Steingleisen weltweit

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar:

Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Die rätselhaften Externsteine:

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen

Seelenloch auch in Deutschland:

Das Ganggrab in Züschen

Megalithochburg Morbihan/Bretagne:

Menhiralleen bei Carnac

Géant de Kerzerho

Dolmen Mané Keriaval

Le Grand Menhir Brisé

Berühmt für seine Gravuren: Ganggrab von Gavrinis

Bretagne/

Ille-et-Vilaine/Janze-Esse:

La Roche aux Fées

Rätselhafte "Schleifsteine":

Polissoir de la Petit Garenne/Bretagne

Menorca - Megalithhochburg im Mittelmeer

Torralba d'en Salord: Mit 4,30 m die größte Taula Menorcas

Dolmen Ses Roces Llises

Restauration schon in der Antike? Die gestützte Taula von Talatí de Dalt

Perforisiert: Son Catlar

Geniale Konstruktion: Fächerdach von Torre d'en Galmes

Poblado Talyotico de Biniparratx Petit

"Umgedrehte Schiffsrümpfe": Die Navetas auf Menorca

Malta - einer der bekanntesten Hotspots der Antike:

Hagar Qim

Neben Hagar Qim: Mnajdra

Tarxien-Tempel

Unterirdisch:

Das Hyopgäum

Katakomben Saint Paul's

Gigantija-Tempel auf Gozo

Terceira/Azoren - reiches Erbe im Atlantik:

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo

Drachenkopf in der

Serra do Cume

Kolumbarium

Weitere bemerkenswerte Orte weltweit:

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Ehemalige Löwenstatue?

Die Sphinx

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Felsenstädte in Myra/Türkei

Meisterwerke der Kunst: Fresken in Pompeji/Italien

Megalithmauer beim

Asklipieion auf Kos

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Faszinierende Ausstellungsstücke:

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones