Chapelle de Bipierre, Tete de Bipierre und Tete des Roches Blanches

Indy-Faktor:

Mystik-Faktor:

In der Nähe des Ortes Grandfontaine befindet sich ein Felsen, der den Namen "La Chapelle de  Bipierre" trägt. In diesen wurden viele Gravuren eingemeißelt,überwiegend handelt es sich um Kreuze. Dazwischen finden sich auch andere Symbole wie Kreise, Striche und Bögen. Sie sind leider schlecht zu erkennen.

Steigt man auf den Felsen hinauf, sieht man Bearbeitungsspuren und eine Inschrift. Dieses dürfte aber aus jüngerer Vergangenheit sein.

 

Von der Chapelle de Bipierre führt ein Weg auf den Tete de Bipierre. Auf dessen Gipfel liegen unzählige große und kleine Felsbrocken herum, die fast ausnahmslos Löcher in verschiedenen Variationen aufweisen. Mal sind sie nur angedeutet, mal tief und mal erhaben, bei einem finden sich deutliche Aushöhlungsspuren. Welchem Zweck dienten sie einst?

Etwas abseits im moorähnlichen Gebiet steht ein Felsen, dessen Loch mit dem konvexen Kern grünlich-gelb gefärbt ist. Handelt es sich hier um einen Farbrest, eine Flechte, Schwefel? Niemand weiß es….

 

Vom Tete de Bipierre geht es nahtlos über zum Tete des Roches Blanches. Obwohl die beiden Berggipfel nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt sind, weisen die dort zu findenden Steine und Felsbrocken keine Ähnlichkeit auf.

Die Felsen auf dem Tete des Roches Blanches haben zwar auch Löcher/Schalen, aber ganz anderer Art.

Ein Stein in Phallusform wird mit Fruchtbarkeitsriten in Verbindung gebracht. Es soll hierzu ein weibliches Pendant geben, welches ich aber nicht gefunden habe. In meinen Augen sah der Phallus-Memhir eher aus wie eine Laune der Natur.

Eine sehenswerte Gravur in Form eines Sonnenrades konnte ich (trotz seines großen Durchmessers) leider nicht finden.

Den Namensgeber des Tete des Roches Blanches (= Kopf der weißen Steine) entdeckt man am höchsten Punkt des Berges und an der Stelle mit der besten Aussicht: Hier liegen ca. 3 m lange Monolithen mit je einer großen Schale!

Über einen Abstecher erreicht man auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt die Pierres a bassins (Beckensteine). Diese liegen ausnahmsweise nicht auf dem höchsten Punkt, denkt man sich jedoch die Bäume weg, liegen sie in perfekter Aussicht auf das Tal. Das war sicher kein Zufall...

Koordinaten:

Chapelle de Bipierre: 48.476667,7.123889. Diese beziehen sich auf den ungefähren Standort.

 

Tete de Bipierre: 48.474337,7.118602. Diese beziehen sich in etwa auf den Gipfel.

 

Tete des Blanches Roches: 48.470972,7.112979. Diese beziehen sich auf den ungefähren Standpunkt der Menhire mit Schalen am Gipfel.

 

Pierres a bassins: 48.46493, 7.11000

Diese beziehen sich auf den ungefähren Standpunkt der Schalensteine.

 

 

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das linke Kreissymbol klicken. Die Bildbeschreibung wird angezeigt, wenn man den Mauszeiger auf das Bild lenkt

Nur einige Stätten, die es entdecken gilt:

Burg Alt-Windstein/Elsaß mit

Uralt-Spuren

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins im Elsaß

Gigantischer Steintopf: La Cuve de Pierre im Elsaß

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Verloren Eck im Elsaß

Pierre des Druides auf dem Wüstenberg im Elsaß

Riesige Steinspur: Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg im Elsaß

Chateau Lutzelhard im Elsaß

Le Donon - höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure/Vogesen

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin in den Vogesen

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

La Roche Corbeaux in Lothringen: Thron am höchsten Punkt

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Roches á Cupules in Lothringen

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisches Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Treppenstein auf

dem Huthberg im Harz

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer im Harz

Uralte Trittspuren bei der

Teufelsmauer ím Harz

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen: Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg

Das Ganggrab in Züschen

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil auf Terceira/Azoren

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo auf Terceira/Azoren

Drachenkopf in der Serra do Cume auf Terceira/Azoren

Kolumbarium auf Terceira/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar: Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Megalithhochburg Menorca

Megaltihische Tempel auf Malta

Das Hyopgäum auf Malta

Clapham Junction auf Malta - nur eines der rätselhaften Steingleise weltweit

Megalithhochburg Morbihan/Bretagne

La Roche aux Fées in der Bretagne

Polissoir de la Petit Garenne

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau, besser bekannt als Sphinx

Pompeji/Italien

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Felsenstädte in Myra/Türkei

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones