Mont St. Michel mit Grotte und Rond des Sorcieres, Stampflöcher und Heidenstadt

Indy-Faktor:

Mystik-Faktor:

 

Der Mont St. Michel nahe Saint-Jean-Saverne ist ein sehr geschichtsträchtiger Ort. Fundstücke beweisen, daß hier schon vor 9000 Jahren Menschen aktiv waren!

Auf einem Felsplateau steht die Chapelle St. Michel. Nicht weit entfernt, auf der vorderen Kante dieses Plateaus befindet sich das "Rond des Sorcieres", ein Bassin, in das Stufen hinab führen. Von wem dieses angelegt wurde und warum, steht nirgends geschrieben. Es muß sehr, sehr alt sein. Jedenfalls war es ein "Whirlpool" in bester Aussichtslage!

Um die Chapelle herum entdeckt man weitere Spuren, die beweisen, daß auf dem Felsplateau außer dem Bassin noch mehr zu finden war, bevor man die Kapelle rücksichtslos auf die vorhandenen antiken Hinterlassenschaften baute. Vielleicht hätten sich ohne die Chapelle besser Rückschlüsse auf Sinn und Zweck dieses Platzes schließen lassen. 

 

Unterhalb der Kapelle liegt die geheimnisvolle Grotte mit allerlei rätselhaften Spuren. Was und wann wurde hier gemacht? War sie bewohnt? Oder eine Grabstätte, wie man anhand der Sarg-Aussparung auch vermuten könnte? Letzteres scheint eher unwahrscheinlich, die Wanne, Sitzflächen, Rinnen und Türrahmen sprechen dagegen. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Grotte zu besichtigen!

 

 

Eine halbe Stunde Fußmarsch vom Mont St. Michel entfernt liegt die Heidenstadt, ein keltisches Oppidum. Es lohnt sich nicht, wegen des Oppidums dorthin zu laufen. Man sieht so gut wie nichts mehr von dem Wall, der die Stätte einst umgab. Aber unterhalb des Oppidums gibt es den sog. Plattenweg, als römischer Weg in der Karte eingezeichnet. Leidvoll haben wir erst hinterher festgestellt, daß es sich hier um Cart ruts/Wagenspuren allererster Güte handelt und lt. Tafel von den Römern nur modernisiert worden waren - also uralt sein müssen!
 

Rund 1,5-2 km entfernt von der Chapelle St. Michel auf dem Frohnberg befinden sich die sog. Stampflöcher (oder Stempflöcher). Sie sollen durch Erosion aus dem Felsplateau herausgewaschen worden sein und dann vor langer Zeit als Getreidemahl-Becken gedient haben.

Meiner Meinung nach scheidet die Erosions-Variante aus. Nach den unzähligen Löchern, Bassins und Ausschalungen in den verschiedensten Varianten, die ich bei Wanderungen an den unterschiedlichsten Plätzen gesehen habe, müßte dies schon ein eigenartig zufälliger, weit verbreiteter geologischer Vorgang sein.

Vor allem erkennt man an dem Plateau, in dem sich die Löcher befinden, deutlich eine „Spurrille“ bzw. eine Kante. Diese ist wohl nicht der Erosion geschuldet...

 

 Südlich der Stampflöcher befindet sich ein behauener Stein. Lt. Infotafel soll es sich um einen nicht vollendeten Trog und dem Volksmund nach um einen Opferstein handeln. Seltsam ist die spiralartige Rinne. Sehr interessantes Objekt!

 Nördlich befindet sich ein geheimnisvoller Platz, auf dem lt. Info zerbrochene Mühlsteine herumliegen. Diese sehen aber irgendwie nicht nach Bruchstücken von Mühlsteinen aus. Da ist für mich die Legende wahrscheinlicher, die besagt, sie seien Säulenelemente eines heidnischen Tempels! Was für eine spannende Vorstellung!

 

Man kann sich sehr gut vorstellen, daß auf diesem Platz ein Tempel stand. Er sieht so gar nicht nach Steinbruch aus. Und Mühlsteine passen auch irgendwie nicht ins Bild.

Es gibt neben den Säulenelementen/Mühlsteinen auch noch andere Bearbeitungsspuren. Wer weiß, was hier einst los war.

Koordinaten:

Chapelle: 48.77582,7.363261

Heidenstadt/Wagenspuren: 48.77550, 7.36417

Stampflöcher: 48.78148, 7.33190

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das linke Kreissymbol klicken. Die Bildbeschreibung wird angezeigt, wenn man den Mauszeiger auf das Bild lenkt

Nur einige Stätten, die es entdecken gibt:

Mystische Stätten

im Elsaß:

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins

Gigantischer Steintopf:

La Cuve de Pierre

Verloren Eck

Pierre des Druides

auf dem Wüstenberg

Riesige Steinspur:

Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg

Mystische Stätten

in Lothringen:

La Roche Corbeaux in Lothringen: Thron am höchsten Punkt

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Roches á Cupules

Mystische Stätten

in den Vogesen:

Le Donon - höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

Mystische Stätten

in Süddeutschland:

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisches Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Mystische Stätten

im Harz:

Treppenstein auf

dem Huthberg

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer

Uralte Trittspuren bei der

Teufelsmauer

Burgen und Chateaus:

Burg Alt-Windstein mit

Uralt-Spuren

Chateau Lutzelhard

Cart Ruts - ein weltweites Phänomen, sogar direkt vor der Haustür:

Clapham Junction auf Malta: das berühmteste und doch nur eines der zahlreichen Steingleise weltweit

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar: Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Die rätselhaften Externsteine:

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen

Seelenloch auch in Deutschland:

Das Ganggrab in Züschen

Megalithochburg Morbihan/Bretagne:

Unzählige Dolmen und Menhire

Bretagne/

Ille-et-Vilaine/Janze-Esse:

La Roche aux Fées

Menorca - Megalithhochburg im Mittelmeer

Torralba d'en Salord

Malta - einer der bekanntesten Hotspots der Antike:

Gigantija-Tempel auf Gozo

Das Hyopgäum auf Malta

Terceira/Azoren - reiches Erbe im Atlantik:

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo

Drachenkopf in der

Serra do Cume

Kolumbarium

Weitere bemerkenswerte Orte weltweit:

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau, besser bekannt als Sphinx

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Felsenstädte in Myra/Türkei

Pompeji/Italien

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Polissoir de la Petit Garenne

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones