Treppenstein, Hexenküche und Mausefalle bei Goslar

Mystik-Faktor:

Am westlichen Rand des Harzes, dem Oberharz, thront der Treppenstein auf dem Nordwesthang des bewaldeten Huthbergs (604 m), der zum tief eingeschnittenen Okertal abfällt.

Man besichtigt ihn am besten im Rahmen einer Rundwanderung, da der Huthberg noch mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Start der Rundwanderung ist üblicherweise der Romkerhaller Wasserfall. Er stürzt aus einer Höhe von 64 m über die Romke-Klippe in die Tiefe und ist damit der mit Abstand höchste künstliche Wasserfall im Harz.

 

Nach einem kurzen, sehr steilen Anstieg passiert man den Kamm des Wasserfalls. Nach etwa 2 km hat man schließlich den Treppenstein erreicht.

Es handelt sich um eine langgestreckte Felsformation, die nicht umsonst ihren Namen trägt. Prähistorische Stufen verraten, daß hier vor vielen tausend Jahren bereits Menschen aktiv waren. Wie der Felsen genutzt wurde, ist jedoch unbekannt.

Von etwa 480 m Höhe an der Stempelstelle, dem Beginn des Aufstiegs, geht es auf das Gipfelplateau in 511 m Höhe, welches eine schöne Aussicht bietet. Im nicht zugänglichen Bereich sind eigentümliche, sitzartige Einschnitte auf dem Felsen verteilt. Am Felsrand sind Stufen eingebracht, die direkt am Abgrund enden. In dieser Form haben sie heute keinerlei Funktion mehr. Daher ist es unwahrscheinlich, daß wir heute ihren ursprünglichen Zustand sehen.

Auch, wenn der Felsen an dieser Stelle nicht abgebrochen oder abgespalten zu sein scheint, müssen sie sich früher nach unten fortgesetzt haben.

 

Auf dem höchsten Punkt des Huthbergs befindet sich das Kästehaus, ein Lokal, welches nach der nahegelegenen Kästeklippe benannt ist. Von der zum Hang abfallenden Klippe hat man einen schönen Ausblick.

Auf dem Weg zur Mausefalle passiert man die „Hexenküche“. Warum dieses Arrangement aus Felsbrocken so heißt, ist nicht bekannt. Eine Form oder Bearbeitungsspuren sind nicht zu erkennen. Ihr Erscheinungsbild wird der Wollsackverwitterung zugeschrieben.

 

Die „Mausefalle“ trägt ihren Namen allerdings zu recht. Die Formation erscheint tatsächlich wie eine absichtlich konstruierte Falle, bei der man nur am imaginären Seil zu ziehen braucht, um den riesigen Brocken zu Fall zu bringen. Man könnte meinen, das Konstrukt stürze jeden Moment in sich zusammen. Und doch überdauert es vermutlich schon sehr lange Zeit.

Man fragt sich unwillkürlich, wie so ein Balanceakt aus Steinen wohl entstanden sein könnte.

 

Die Feigenbaumklippe bildet den Schlußpunkt der Wanderung. Sie bietet neben einer kleinen Aussichtplattform auch einige wenige Bearbeitungsspuren und Aushöhlungen im Steinboden, die möglicherweise nicht natürlichen Ursprungs sind.  

 

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen,

bitte auf das Bild klicken

 

 

 

 

Schöne Lichtspiele am Wasserfall

 

Unterwegs eine Felsformation namens „Sichelstein“. Wir hätten gerne gewußt, was es mit dem geheimnisvollen Namen auf sich hat. Aber der Abstecher hätte doch einige Mühen erfordert

Gesägter Stein am Wegesrand

Vorbei an einem finsteren „Alienprofil “ geht es auf den Treppenstein

 

 

 

 

 

Uralte Stufen...

 

 

 

 

 

 

...führen auf das Plateau

 

Schöner Ausblick inklusive

 

 

 

 

Die letzten Meter zum Plateau geht es über förmlicherausgesägte Stufen.

Welches Werkzeug wurde hierfür in der Antike wohl eingesetzt?

 

Der Gipfel des Treppensteins.

Im nicht zugänglichen Bereich im Hintergrund...

...befinden sich ominöse Ausbuchtungen

Hier oben fühlt man sich wirklich erhaben

 

 

 

 

 

 

Am Wegesrand Richtung Hexenküche und Mausefalle steht diese Formation.

Ist der auf dem „Dach“ ruhende Quader auch durch die sogenannte "Wollsackverwitterung" entstanden?

 

Vom bewirteten Kästehaus auf dem höchsten Punkt des Huthbergs ist es nicht weit zu Kästeklippe. Ob die Riefen im Stein natürlicher oder künstlich geschaffener Herkunft sind, konnte nicht festgestellt werden

 

 

 

 

Auch hier finden sich jene merkwürdigen Sägespuren wie bei vielen bereits besuchten Plätzen an den unterschiedlichsten Orten

 

 

 

 

Diese Felsformation erinnert an einen Löwenkopf „mit Hut“

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nähe liegt ein bearbeiteter Stein in Form einer Tatze.

Zufall?

 

 

 

 

Woher die "Hexenküche" ihren Namen hat,

ist nicht bekannt.

 

Beim Betrachten der aufeinandergestapelten Blöcke kommen irgendwie Zweifel an der "Wollsackverwitterungs"-Theorie auf

 

Die Bezeichnung „Mausefalle“ könnte nicht passender sein. Wie die perfekt ausbalancierte Konstruktion wohl entstanden ist?

 

 

 

 

Die Mausefalle aus verschiedenen Blickwinkeln

An der Feigenbaumklippe (links) führt ein kleiner Pfad vorbei zu einem Felssporn….

 

 

 

 

 

 

… der über Holzplanken erreichbar ist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der äußersten Spitze  sind Becken...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und Einkerbungen zu sehen

Auf dem Rückweg passiert man diese interessante Wand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie erinnert in ihrer Struktur entfernt an „Giant´s Causeway“

in Irland

Nur einige Stätten, die es hier zu entdecken gibt:

Mystische Stätten

im Elsaß:

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins

Gigantischer Steintopf:

La Cuve de Pierre

Verloren Eck

Pierre des Druides

auf dem Wüstenberg

Riesige Steinspur:

Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg

Mystische Stätten

in Lothringen:

Thron am höchsten Punkt:

La Roche Corbeaux

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Gespalten: Roches á Cupules

Mystische Stätten

in den Vogesen:

Le Donon: höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

Mystische Stätten

in Süddeutschland:

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisch:

Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Mystische Stätten

im Harz:

Treppenstein auf

dem Huthberg

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer

Burgen und Chateaus:

Burg Alt-Windstein

"Tempelfassade" auf dem Gelände der Wasenbourg

Chateau Lutzelhardt

Burg Altdahn

Cart Ruts - ein weltweites Phänomen, sogar direkt vor der Haustür:

Clapham Junction auf Malta: Das berühmteste und doch nur eines von zahlreichen Steingleisen weltweit

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar:

Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Die rätselhaften Externsteine:

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen

Seelenloch auch in Deutschland:

Das Ganggrab in Züschen

Megalithochburg Morbihan/Bretagne:

Menhiralleen bei Carnac

Géant de Kerzerho

Dolmen Mané Keriaval

Le Grand Menhir Brisé

Berühmt für seine Gravuren: Ganggrab von Gavrinis

Bretagne/

Ille-et-Vilaine/Janze-Esse:

La Roche aux Fées

Rätselhafte "Schleifsteine":

Polissoir de la Petit Garenne/Bretagne

Menorca - Megalithhochburg im Mittelmeer

Torralba d'en Salord: Mit 4,30 m die größte Taula Menorcas

Dolmen Ses Roces Llises

Restauration schon in der Antike? Die gestützte Taula von Talatí de Dalt

Perforisiert: Son Catlar

Geniale Konstruktion: Fächerdach von Torre d'en Galmes

Poblado Talyotico de Biniparratx Petit

"Umgedrehte Schiffsrümpfe": Die Navetas auf Menorca

Malta - einer der bekanntesten Hotspots der Antike:

Hagar Qim

Neben Hagar Qim: Mnajdra

Tarxien-Tempel

Unterirdisch:

Das Hyopgäum

Katakomben Saint Paul's

Gigantija-Tempel auf Gozo

Terceira/Azoren - reiches Erbe im Atlantik:

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo

Drachenkopf in der

Serra do Cume

Kolumbarium

Weitere bemerkenswerte Orte weltweit:

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Ehemalige Löwenstatue?

Die Sphinx

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Felsenstädte in Myra/Türkei

Meisterwerke der Kunst: Fresken in Pompeji/Italien

Megalithmauer beim

Asklipieion auf Kos

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Faszinierende Ausstellungsstücke:

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones