Die Kegelberge Grand + Petit Jumeau

Indy-Faktor:

Mystik-Faktor:

 

Die beiden Berge Grand Jumeau und Petit Jumeau (großer und kleiner Zwilling) stechen einem durch ihre ungewöhnliche Form, ihre Nähe zueinander und ihre Ähnlichkeit förmlich ins Auge. Nicht nur dies reizte, sie zu erwandern, sondern auch die Tatsache, daß der Petit Jumeau in der Wanderkarte ein Symbol auf seiner Spitze trägt, welches so in keiner der Wanderkarten ein zweites Mal zu finden war.

 

Auf dem Gipfel des Grand Jumeau gibt es eine schöne Aussichtsplattform mit einem wunderbaren Blick über die Landschaft. Beim Rundgang über die Bergkuppe entdeckt man einen Stein mit einer großen, trotz (oder gerade wegen?) der Bemoosung wunderbar erkennbaren Spiralgravur und einen Dolmen (wobei dieser von hinten nicht als Dolmen zu erkennen war) Und über allem liegt der mystische Zauber eines bemoosten Waldes mit seiner unbekannten Vergangenheit.

 

Der Gipfel des Petit Jumeau macht dem Symbol auf der Wanderkarte alle Ehre. Es wurde als Kreis mit sternförmigen Auswüchsen dargestellt und so findet man auch einen Teil des Gipfels vor. Es handelt sich um sternförmig angeordnete Felsbrocken (eine solche Formation ist auch beim Camp Celtique de la Bure sichtbar), die die eine Seite der Bergspitze im Halbkreis umfaßt. Wahrscheinlich war früher einmal der gesamte Gipfel in dieser Form eingefaßt.

Auf der anderen Seite befindet sich ein Stein mit Gravur, ein Felsplateau mit Stufe und Schale sowie, von oben erkennbar, das zackenartige Felsmuster.

 

Uralte Stufen führen vom Plateau herunter. In der unteren Ebene tümmeln sich einige Felsformationen, darunter eine, die aussieht, wie eine umgedrehte Treppe.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz kommt man an dem sogenannten "Pierre a Cheval" vorbei. Was dieser mit einem Pferd zu tun hat, hat sich mir nicht erschlossen, aber imposant ist das hochkant stehende Ungetüm allemal.

Auch die Beschriftung "Pierre a Chavel ou Dolmen" (Pierre a Cheval ODER Dolmen) verwirrt - wie darf man das verstehen? Bleibt es einem selbst überlassen, was man darin sieht?

Allerdings könnte man in der vor dem Pierre a Cheval liegenden Steinplatte eine Deckenplatte sehen, darunter ist ein Hohlraum.

Viel interessanter ist jedoch die Oberfläche der Steinplatte. Hier sind einige Gravuren eingeritzt, und zwei davon verdienen besondere Aufmerksamkeit. Ihr Stil erinnert sehr an Petroglyphen. Leider sind sie stark verwittert, so daß man nur erahnen kann, wie sie aussehen könnten. Sie müssen sehr alt sein! Bei einem zweiten Besuch wurden die (nur die eindeutig sichbaren)  Linien mit Kreide nachgezogen, um die Gravuren besser sichtbar zu machen. Ihr Geheimnis haben sie aber dennoch nicht gelüftet.

 

Was für ein geheimnisvoller Berg!

Koordinaten:

Felsbrocken mit Spiralgravur Grand Jumeau: 48.31075 6.8501

Pierre à Cheval mit Petroglyphen Petit Jumeau:

48.31525 6.849467

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das linke Kreissymbol klicken. Die Bildbeschreibung wird angezeigt, wenn man den Mauszeiger auf das Bild lenkt

Nur einige Stätten, die es hier zu entdecken gibt:

Mystische Stätten

im Elsaß:

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins

Gigantischer Steintopf:

La Cuve de Pierre

Verloren Eck

Pierre des Druides

auf dem Wüstenberg

Riesige Steinspur:

Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg

Mystische Stätten

in Lothringen:

Thron am höchsten Punkt:

La Roche Corbeaux

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Gespalten: Roches á Cupules

Mystische Stätten

in den Vogesen:

Le Donon: höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

Mystische Stätten

in Süddeutschland:

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisch:

Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Mystische Stätten

im Harz:

Treppenstein auf

dem Huthberg

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer

Burgen und Chateaus:

Burg Alt-Windstein

"Tempelfassade" auf dem Gelände der Wasenbourg

Chateau Lutzelhardt

Burg Altdahn

Cart Ruts - ein weltweites Phänomen, sogar direkt vor der Haustür:

Clapham Junction auf Malta: Das berühmteste und doch nur eines von zahlreichen Steingleisen weltweit

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar:

Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Die rätselhaften Externsteine:

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen

Seelenloch auch in Deutschland:

Das Ganggrab in Züschen

Megalithochburg Morbihan/Bretagne:

Menhiralleen bei Carnac

Géant de Kerzerho

Dolmen Mané Keriaval

Le Grand Menhir Brisé

Berühmt für seine Gravuren: Ganggrab von Gavrinis

Bretagne/

Ille-et-Vilaine/Janze-Esse:

La Roche aux Fées

Rätselhafte "Schleifsteine":

Polissoir de la Petit Garenne/Bretagne

Menorca - Megalithhochburg im Mittelmeer

Torralba d'en Salord: Mit 4,30 m die größte Taula Menorcas

Dolmen Ses Roces Llises

Restauration schon in der Antike? Die gestützte Taula von Talatí de Dalt

Perforisiert: Son Catlar

Geniale Konstruktion: Fächerdach von Torre d'en Galmes

Poblado Talyotico de Biniparratx Petit

"Umgedrehte Schiffsrümpfe": Die Navetas auf Menorca

Malta - einer der bekanntesten Hotspots der Antike:

Hagar Qim

Neben Hagar Qim: Mnajdra

Tarxien-Tempel

Unterirdisch:

Das Hyopgäum

Katakomben Saint Paul's

Gigantija-Tempel auf Gozo

Terceira/Azoren - reiches Erbe im Atlantik:

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo

Drachenkopf in der

Serra do Cume

Kolumbarium

Weitere bemerkenswerte Orte weltweit:

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Ehemalige Löwenstatue?

Die Sphinx

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Felsenstädte in Myra/Türkei

Meisterwerke der Kunst: Fresken in Pompeji/Italien

Megalithmauer beim

Asklipieion auf Kos

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Faszinierende Ausstellungsstücke:

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones