Römerstraße bei Raon-sur-Plaine

Indy-Faktor:

Mystik-Faktor:

 

In der Wanderkarte ist bei Raon-sur-Plaine in den Vogesen eine römische Straße eingezeichnet, die wohl auch in der Region einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, denn sie ist schon 10 km vorher angeschrieben und wurde in einem Prospekt erwähnt. Die gepflasterte Straße mit den Spurrillen sah interessant aus, und so machten wir uns dorthin auf den Weg.

Es gibt vom Parkplatz aus einen kürzeren, steilen Zickzackweg oder einen längeren Weg, der teilweise über eine Forststraße führt. Wir wählten den gemäßigteren Weg hinauf, was sich als Glückfall erwies.

Denn nach der Forststraße folgt ein etwa 1 km langer Wanderweg, der bis oben zur Wanderhütte Wagenspuren aufwies, die meiner Meinung nach nicht römisch, sondern uralt sind. Jedenfalls war von einer gepflasterten Straße nichts zu sehen, sondern immer wieder nur Bruchstücke mit Spurrillen, die teilweise sehr breit waren.

Zudem ist dieser Wanderweg auch landschaftlich wunderschön und lohnt sich auch deshalb!

Ab der Wanderhütte ist es nicht mehr weit bis zur Voie Romaine.

 

Nach der Besichtigung der Voie Romaine haben wir noch einen Abstecher zu den „Pierres du Sabbat“ gemacht – vielversprechender Name und in der Wanderkarte als sehenswerter Felsen gekennzeichnet. Recherchen im Internet ergaben geheimnisvolle Bilder…..

Ich muß sagen, der Weg hat sich nicht gelohnt. Der Menhir ist zwar recht beeindruckend, aber man versprach sich insgesamt mehr von der Stätte. Bei den anderen Menhiren (?) ist es nicht einmal sicher, ob es sich um solche wirklich handelt.

Allerdings  lag  am Wegesrand ein interessanter Felsblock mit Schalen. Seine Bruchkante verläuft mitten durch eins der Bassins. Der herausgearbeitete Rand der Schale ist sehr gut zu erkennen.

 

Zurück zum Parkplatz wählten wir den kürzeren Zickzack-Weg, der sich jedoch gar nicht empfiehlt. Es handelt sich lediglich um einen Trampelpfad, der nicht gepflegt und sehr schmal ist. Wir sind bei der nächsten Gelegenheit wieder auf die Forststraße ausgewichen.

Koordinaten

Start des Wanderwgs hinauf zur Voie Romaine mit den unverhofften Wagenspuren: 48.520767 7.099683

Start der eigentlichen Voie Romaine: 48.530433 7.103817  

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen, bitte auf das linke Kreissymbol klicken. Die Bildbeschreibung wird angezeigt, indem man den Mauszeiger auf das Bild lenkt

 

Nur einige Stätten, die es entdecken gilt:

Burg Alt-Windstein/Elsaß mit

Uralt-Spuren

Mont St. Odile - Mysteriöser Berg mit Heidenmauer, rätselhaften Felsformationen, Burgen und einem Dolmen

Pierre á Bassins im Elsaß

Gigantischer Steintopf: La Cuve de Pierre im Elsaß

Tiefe Wagenspuren und ein Indianerkopf bei Le Saut du Prince Charles

Verloren Eck im Elsaß

Pierre des Druides auf dem Wüstenberg im Elsaß

Riesige Steinspur: Pierres d'Autels Reisberg

Stampflöcher auf dem Frohnberg im Elsaß

Chateau Lutzelhard im Elsaß

Le Donon - höchster Berg der unteren Vogesen

Unbekanntes Ruinenfeld beim Felsenmeer nahe Gerardmer

Chemin des Roches Dieffenthal

Tête des Cuveaux

Roches de La Moulure/Vogesen

Dolmen de Purifaing

Symbolträchtiger Stein und Cart Ruts am Lac de Pierre Percée

Gigantische Ausmaße: Sechseckige "Badewanne" im Vallon St. Martin in den Vogesen

Hier wurden Mühlsteine produziert: Steinbruch im Vallon St. Martin

Laleu Colline und Pierres de Sacrifice

La Roche Corbeaux in Lothringen: Thron am höchsten Punkt

Petroglyphen auf dem Petit Jumeau

Roches á Cupules in Lothringen

Der Nonnenfelsen

bei Bad Dürkheim

Schalensteinpfad Schonach

Schalensteine Gremmelsbach

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

Grabhügel bei Schmie

Große Kunst:

Steinbruch bei Schmie

Ergonomisches Steinsofa in Schwaibach

Fremdartig: Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

Wie ein Fremdkörper: Teufelsstein Bad Dürkheim

Fast unsichtbar:

Steinhöhle bei Zweibrücken

Menhir bei Weilheim/Tübingen

Grabhügel in Kilchberg

Steinbruch mit römischen "Stempeln":

Der Kriemhildenstuhl Bad Dürkheim

Der Dahner Felsenpfad

Das Felsenmeer im Odenwald

Treppenstein auf

dem Huthberg im Harz

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Abgeladen: Teufelssessel

auf der Teufelsmauer im Harz

Uralte Trittspuren bei der

Teufelsmauer ím Harz

Felsnadeln mit vielen Geheimnissen: Die Externsteine in Horn-Bad Meinberg

Das Ganggrab in Züschen

Herausgefräst: Schiffsgravur in einem Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Cart Ruts auf São Miguel/Azoren

Geheimnisvolle Höhlen am Fuße des Monte Brasil auf Terceira/Azoren

Der "Druidenstuhl"

im Wald von Grota do Medo auf Terceira/Azoren

Drachenkopf in der Serra do Cume auf Terceira/Azoren

Kolumbarium auf Terceira/Azoren

Direkt am Straßenrand und doch kaum sichtbar: Cart Ruts bei Posto Santo, Terceira/Azoren

Relheiras Passagem das Bestas auf Terceira/Azoren

Die Cart Ruts von São Bras auf Terceira erstrecken sich weiter, als man denkt

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Megalithhochburg Menorca

Megaltihische Tempel auf Malta

Das Hyopgäum auf Malta

Clapham Junction auf Malta - nur eines der rätselhaften Steingleise weltweit

Megalithhochburg Morbihan/Bretagne

La Roche aux Fées in der Bretagne

Polissoir de la Petit Garenne

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau, besser bekannt als Sphinx

Pompeji/Italien

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Felsenstädte in Myra/Türkei

Megaltihische Spuren in Kekova/Türkei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones