Île-aux-Moines

Mystik-Faktor:

Die Île-aux-Moines (Insel der Mönche) ist 7 km lang, 5 km breit und erstreckt sich kreuzförmig über 3,1 km².

Sie und ihre nur unwesentlich größere Nachbarin Île d’Arz sind die größten Inseln im Golf von Morbihan. Die Île-aux-Moines ist nur 500 m bzw. 5 Bootsminuten von Port Blanc im Gebiet Larmor-Baden auf dem Festland entfernt.

Das mit Feigen, Eukalyptus, Kamelien, Mimosen, Olivenbäumen und Pinien bewaldete Eiland ist Domizil für Künstler und Tagesausflugsziel für Touristen. Das Dorf hat 619 Einwohner - diese Zahl erhöht sich im Sommer durch Touristen und Sommerhausgäste um das Zehnfache.

 

Da es vor der Überflutung noch kein Binnenmeer gab, ist es nicht verwunderlich, auch hier auf Spuren unserer megalithischen Vorfahren zu stoßen: drei Dolmen (Kerno, Perhap, Pointe de Nioul), ein Menhir und der teilweise erhaltene, ehemals größte Steinkreis Frankreichs sind hier zu sehen.

 

Für die Erkundung empfiehlt sich ein Fahrrad, welches man preiswert mieten kann.

 

 

Um die Bilder im Vollbildmodus anzusehen,

bitte auf das Bild klicken

Der Dolmen von Kerno

Der Dolmen von Kerno ist ein kleiner Dolmen, der direkt zwischen einem Weg und der Mauer eines Hauses steht. Seine kleine quadratische Kammer ist 1,20 m breit und 60 cm hoch. Die Höhe und Breite insgesamt dürften 80 cm und 1,40 m betragen. 

Von einem Gang oder gar einem Hügelrest ist nichts (mehr) zu sehen.

 

Kleiner Dolmen an einer Grundstückeinfassung im Dorf Kerno

Der Dolmen von Pehap

Der Dolmen von Pehap ist da schon ein paar Nummern größer und ein wirklich lohnendes Ziel, wenn man ihn erstmal gefunden hat.

Die Beschilderung ist (was die antiken Stätten anbelangt) auf der Île-aux-Moines verbesserungsbedürftig.

 

Der Dolmen ist Teil eines mehrere Anlagen umfassendes Areals, das einmal von einem 80 m langen Hügel bedeckt war. Eine Straße verläuft heute durch den Komplex, was ein Dolmen mit eingestürztem Dach samt Tragsteinen auf der anderen Straßenseite beweist.  

 

Der einzige noch erhaltene, freistehende Dolmen besitzt einen etwa 3 m langen, 1,20 m breiten und 1 m hohen Gang aus 6 Tragsteinen und einem erhaltenen Deckstein, der in eine ovale Kammer mündet. Zwei Tragsteine zieren erodierte Ritzungen. Die aus 9 Monolithen bestehende Kammer ist 1,80 m hoch, etwa 3 m breit und zwischen 2 und 2,50 m tief. Sie wird bedeckt von einem allseits überstehenden Deckstein von 4,70 x 3,80 m, dessen gerade Schnittkante einmal mehr darauf hinweisen könnte, in früherer Zeit Teil eines Menhirs gewesen zu sein. Dieser Umstand wird jedoch nirgends erwähnt. Südwestlich des Dolmens ist ein Halbkreis aus Steinen auf dem Boden zu sehen. Rechtwinklig davor liegt eine lange Platte, bei der es sich möglicherweise um die Deckplatte eines noch unter der Erde liegenden Ganggrabs wie beim den Dolmen de Mané Kerioned handelt.

 

 

Auf der Suche nach der Megalithanlage von Penhap kamen wir an diesem mit Heidekraut bewachsenen Feld vorbei

Handelt es sich bei der Platte im Vordergrund um die Deckplatte einer Kammer, ähnlich wie beim Dolmen de Mané Kerioned? Möglicherweise bedeckt er aber auch einen Gang, der in einer runden Kammer endet. In diesem Fall könnte es sich bei dem im Hintergrund sichtbaren Steinbogen um deren Tragsteine handeln

Blick von Norden auf Gang und Kammer

 

 

 

Der einzige erhaltene Dolmen des Komplexes

Man beachte die gerade abgetrennte Kante seiner mächtigen Deckplatte

 

 

 

 

Im Inneren...

 

 

 

 

 

 

...befindet sich ein Tragstein mit einer Gravur

Der Steinkreis von Kergonan

Der leicht ovale Steinkreis von Kergonan liegt im gleichnamigen Dorf in Inselmitte. Mit einem Radius von mehr als 100 m wäre er der größte Frankreichs, wäre nicht die Hälfte der Bebauung zum Opfer gefallen. Dieser Umstand ist umso bedauerlicher, wenn man sich den noch erhaltenen Halbkreis aus 36 Menhiren mit bis zu 1,80 m Höhe ansieht.

Auch in diesem Kreis gleicht kein Stein dem anderen, wie bei allen megalithischen Anlagen in der Region. Zwei dieser Menhire tanzen aber ganz besonders aus der Reihe.

 

Einem riesigen Haken gleich, erhebt sich einer der beiden aus dem Boden. Seine Form ist so außergewöhnlich, daß man sich automatisch fragt, welche Funktion er einmal gehabt haben könnte. Er wirkt z. B. wie der Teil eines Ankers.

Ein vergleichbares Exemplar ist bei aller Vielfalt der steinernen Kolosse nicht bekannt.

 

Nur ein Menhir trennt den überdimensionalen  „Haken“ vom zweiten Exoten des Steinkreises. Er überragt alle anderen und zeigt eine nach vorne gewölbte, breite Front. Von der Seite jedoch ist davon nichts mehr zu sehen. Er erweist sich aus dieser Perspektive als schlanke, gleichförmige Säule. Eine optische Täuschung in Stein.

 

Nordöstlich des noch intakten Teils sind nur noch vereinzelt Menhire erhalten. Hier befindet sich auch Le Moine, der mit etwa 2,50 m Höhe größte Menhir des Steinkreises.

Seine kopfförmige Spitze und die Furchen im Gestein verleihen ihm die Gestalt eines in eine Kutte gehüllten, betenden Mönches.

 

Infotafel zum ehemals größten Steinkreis Frankreichs

Steinkreis von Kergonan. Er gilt als der größte Frankreichs, ist aber leider nur noch zum Teil erhalten.

Der Rest fiel Baumaßnahmen zum Opfer

 

 

 

 

Die Häuser wurden direkt an/in den Steinkreis gebaut

Seine Reste sind heute durch einen kleinen Zaun abgegrenzt

Interessante Formation aus Steinen - und wieder jeder unterschiedlich

Zwei außergewöhnliche Menhire tanzen dennoch aus der Reihe: Wie ein riesiger Haken wölbt sich dieser aus dem Boden.

Auffällig auch die kreisförmige Struktur in der Mitte

 

 

 

 

Dieser Stein narrt den Betrachter - von schräg vorne breit und scheinbar gebogen...

 

 

...ist aus der direkten seitlichen Betrachtung davon nichts mehr zu sehen

Abseits des Steinkreises stehen Fragmente seiner Ausläufer vor einer Grundstücksmauer. Sie führen zum Menhir Le Moine, der alle anderen an Größe übertrifft

 

 

Warum der Menhir als Le Moine (der Mönch) bezeichnet wird, erklärt sich mit seiner eigenartigen Form und Furchenbildung.

Man meint in der Tat einen Mönch mit Kutte darin zu erkennen 

 

 

 

 

Seitenansichten...

 

 

 

 

 

 

 

 

...des "Mönchs"

Einige Stätten dieser Seite:

jakobsweg, kloster mont st. odile, mont saint odile, odilienberg, mystischer ort, bearbeitete steine, cupules, bassins, burgen, heidenmauer, kelten, mur paien, chateau dreistein, chateau hagelschloss Dolmen auf dem Mont St. Odile
cuve de pierre, elsaß, spurrillen, wagenspuren,  cart ruts, steingleise, steinerne geleise, clapham junction, karrenspuren, antike gleise, römerweg, plattenweg, indiana stones, indiana-stones Cuve de Pierre im Elsaß

Burg Alt-Windstein/Elsaß mit

Uralt-Spuren

Tiefe Wagenspuren bei der Stätte Le Saut du Prince Charles im Elsaß

Verloren Eck im Elsaß

pierre des druides, antike stätte, vergangenheit, mystischer ort, kelten, ruinen, wüstenberg, wuestenberg, chateau ochsenstein, indiana stones, cupule, Pierre des druides auf dem Wüstenberg im Elsaß
antike stätte, vergangenheit, mystischer ort, pierres d’autels, pierres a bassins, cupules, reisberg, chateau wasenbourg, kreuztannen, elsaß, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Pierre d'Autels Reisberg/Elsaß

Stampflöcher auf dem Frohnberg im Elsaß

Historischer Rundweg Leistadt

Mystischer Ort Sternenfels

grabhügel maulbronn, grabhügel, schmie,  steinbruch, antiker steinbruch, stillgelegter steinbruch, cairn, portale, ganggrab, portal, grabhügelfeld, rampe, bildhauer, statuen, relief, skulpturen Grabhügel bei Schmie?

Kunstvoller Steinbruch bei Schmie

Das Steinsofa in Schwaibach

Der Mauzenstein bei Bad Herrenalb

Cart Ruts in Albstadt-Ebingen

Cart Ruts auf dem Kniebis im Schwarzwald

Priorstein bei Baiersbronn

Schalensteinpfad Schonach

tübingen, weilheim, kilchberg, menhir weilheim, monolith, megalith, dolchklingen, dolche, sicheln, stabdolch, gravuren, steinritzungen Menhir bei Weilheim/Tübingen

Teufelsstein Bad Dürkheim

dahn, felsformationen, cupule, dahner felsenpfad, dahner felsenland, braut, bräutigam, pfaffenfelsen, schillerfelsen, schwalbenfelsen, schlangenfelsen, hirschfelsen, lämmerfelsen, indiana-stones Dahner Felsenpfad

Treppenstein auf

dem Huthberg im Harz

Megalithanlage Burg Regenstein

Regensteinmühle bei Burg Regenstein

Große und Kleine Sandhöhlen

Die Felsenwohnungen bei Langenstein

Der Hohlweg der Altenburg bei Langenstein

Cart Ruts auf den Azoren

Schiffsgravur in einem herausgefrästen Felsen am Fuße der Akropolis auf Lindos

Perfekte Säulen in Leptis Magna/Libyen

Megaltihische Tempel auf Malta

hal saflieni, hypogäum, hypogeum, malta, katakomben, sleeping lady, unterirdische gänge, gruft, grab, sarg, unterwelt,  megalithic.co.uk, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Das Hypogäum auf Malta
wagenspuren, cart ruts, steingleise, steinerne geleise, römerweg, plattenweg, clapham junction, karrenspuren, antike gleise, malta, sizilien, indiana stones, indiana-stones Claphamn Junction auf Malta - Rätselhaftes Steingleissystem

Megalithen Motbihan/Bretagne

La Roche aux Fées in der Bretagne

Polissoir de la Petit Garenne

Vogelherd-Pferdchen im Schloß Hohentübingen

Rätselhafter Dodekaeder im Landesmuseum in Stuttgart

ägypten, egypt, pyramiden, weltwunder, pyramids, gisa, gise, gizeh, gizeh plateau, sphinx, chephren, cheops, mykerinos, tempel, temple, nil, nile, pylon, hieroglyphen, obelisk, bildnis, tal der könige Die riesige Löwenstatue auf dem Gizeh-Plateau

Pompeji/Italien

Felsenstädte in Myra/Türkei

kekova, versunkene stadt, ruinen im meer, lykier, byzantiner, babylonier, lykien, lykische küste, myra, lykische särge,  megalithic.co.uk, indiana stones, indiana-stones, indiana jones Megalthische Spuren in Kekova/Türkei

Die Pyramiden von Guimar/Teneriffa

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Indiana Stones